Mann sein - wöchentliche Männergruppe

Mann–Sein, eine Lebensaufgabe (wöchentliche Männergruppe)

Seit Längerem sind Männer und Väter mit sich wandelnden, mitunter gegensätzlichen Leitbildern von Männlichkeit und Vaterschaft konfrontiert. Männer und Väter können fürsorglich und anerkennend sein, ein vielbeschäftigter Feier­abend­vater oder nur ein abwesender.

Männliches Wollen gerät häufig in einen Gegensatz zu ihren Gestaltungs­möglichkeiten und zu ihrem Tun in Partnerschaft, Familie und im Beruf, wofür sie oft und viel kritisiert werden, auch für Tugenden wie Charakterstärke, Durch­setzungskraft, Verant­wortungsgefühl für andere, Geduld u. a. m.

Nicht wenige Männer sind verunsichert und mit Fragen konfrontiert:
Wie geht es mir eigentlich, was ist mir wichtig und wie gehe ich damit um? Wie kann ich meine Beziehungen im privaten und öffentlichen Leben gestalten? Gelange ich allein zu befriedigenden Antworten oder nicht?

Neben den Möglichkeiten, mit anderen darüber zu sprechen, fehlen oft positive Erfahrungen, was Gespräche bewirken können. Unzufriedenheit, Rückzug aus der aktiven Beziehungs­gestaltung, Schweigen sind häufige Folgen.

Ein konstruktives Gespräch in einer Männergruppe bietet eine Alternative, kann Anregungen geben, das eigene Verhalten zu hinterfragen, um es klarer zu verstehen und Wege aufzeigen, wie damit konstruktiv umgegangen werden kann.

Männer brauchen Möglichkeiten und Räume, in denen ihre Themen fern von äußeren Leistungs- und Konkurrenz­angeboten Platz haben. Eine Männer­gruppe bietet das.

Die Zugangsgründe sind überwiegend Beziehungs­probleme – im privaten und beruflichen Alltag, die zu Trennung oder Beziehungs­vermeidung führen können.

Die Teilnahme fördert die Konfliktfähigkeit und stärkt die Selbst­wahrnehmung. Eigene Bedürfnisse und Wünsche, aber auch Projektionen und Grenzen werden erkannt, Handlungsalternativen entstehen.

Kommt es in der Gruppe zu Konflikten, sind diese vergleichbar mit denen, die Männer in ihren alltäglichen Beziehungen erleben. Das jeweilige Konfliktverhalten bringt die Männer mit ihren lebens­geschichtlichen Prägungen, mit ihren Ursprungs­familien in Kontakt.

Männer- und Vätergruppen bieten die Chance zur Überwindung starrer, autoritär geprägter Männlich­keitsrituale, hin zu individuellen Spielräumen, zu mehr Beziehungs­fähigkeit zu Frauen und Männern und zu mehr Konfliktfähigkeit, zu mehr konstruktiver Männlichkeit.

Der Gruppenleiter versteht sich als Initiator und Moderator, die inhaltliche Ausgestaltung der Abende wird zunehmend von den Teilnehmern übernommen; das Psychodrama (In-Scene-Setzen von Erlebnissen, Phantasien mit Hilfe der Gruppenmitglieder - gruppen­therapeutische Methode) wird vom Leiter angeboten.

Die Männergruppe findet drei Mal monatlich – jeweils donnerstags – in der Zeit von 19:00 – 21:00 statt. Der Gruppenbeitrag beträgt 20,00 Euro pro Sitzung.